Zwar dürfen wir uns auf eine rote Hündin im späten Sommer freuen, aber ich möchte unbedingt eine zweite Hündin haben. Wir haben als Familie lange diskutie

Das Zuchtrecht


Um seriös eine Hunderasse zu züchten, braucht es nebst geeigneten Hunden viel Wissen, Zeit und Platz. Hat man nicht genug Platz oder Zeit um vielen Hunden gerecht zu werden, bleiben einem 3 Möglichkeiten: 

Entweder züchtet man mit nur 1-2 Hündinnen und stellt die Zucht ein, sobald diese Hündinnen aus der Zucht kommen. Dies ist normalerweise nach 4 Würfen. Diese Hündinnen sind dann zwischen 5 und 8 Jahren alt und bleiben für den Rest ihres Lebens als Familienhunde bei der Züchterin.

Möchte man die Zucht und auch die Linie nicht aufgeben, dann kann ein Züchter seine zucht-pensionierte Hündin an einen Lebensplatz geben. Viele Menschen wünschen sich einen erwachsenen Hund und die Hündin bekommt viel Aufmerksamkeit und Zuwendung im neuen Zuhause. So entsteht beim Züchter "Platz" für zukünftige Zuchthündinnen.

oder wofür ich mich entschieden habe:

der Züchter behält seine alternden Hündinnen bei sich und züchtet mit Hündinnen, welche bei Familien im Zuchtrecht leben.
Mir ist klar, dass jede Methode Vor- uns Nachteile hat.

Was bedeutet es konkret eine Zuchtrechtsfamilie zu sein?

Zuchtrechtsfamilien werden immer bevorzugt behandelt und bekommen den vielversprechendsten Welpen in punkto Gesundheit, Aussehen und Charakter kostenlos.
Der Welpe lebt ein ganz normales Leben bei seiner Familie. Mit 1 Jahr werden alle nötigen Zuchttauglichkeitsuntersuch-ungen auf Kosten der Züchterin gemacht. Sollte die Hündin sich als nicht zuchttauglich erweisen, gehört sie ab sofort ihrer Familie und der vereinbarte Preis wird fällig.
Ist die Kleine jedoch zuchttauglich, wird sie ab der 2.Läufigkeit gedeckt und verbringt die letzte Woche vor der Geburt und die 8-9 Wochen Aufzuchtszeit bei uns. Mit dem Auszug der Welpen geht auch die Hündin zurück zu Ihrer Familie.

Es ist mir sehr wichtig, der Hündin den Aufenthalt bei uns so angenehm wie möglich zu machen. Die Familie hat jederzeit Besuchsrecht und die Hündin darf ab der 4.Woche auf Spaziergänge mitgenommen werden. Auch bei der Geburt ist die Anwesenheit einer Bezugsperson erwünscht.
Bevor die Hündin das erste mal zu uns zum werfen kommt, möchte ich an der Entwicklung des Mädels teilhaben und sie regelmässig zu Besuch oder in den Ferien bei uns haben. Nur so ist gewährleistet, dass sie sich bei uns wohlfühlt und mit unserem Bakterienmillieu vertraut ist.

Nach den vereinbarten 2-3 Würfen erlischt jegliches Recht der Züchterin an der Hündin und sie gehört, ohne weitere Kosten, ihrer Familie

Wer kommt für einen Zuchtrechtsplatz in Frage?

In Frage kommen nur Personen, Paare oder Familien, welche in unserem näheren Umfeld leben.
Sie müssen bereit sein, eine "Beziehung" mit uns einzugehen und uns mit der Hündin regelmässig zu besuchen.

Die Chemie zwischen uns sollte stimmen. 
Keine Angst, wir sind eigentlich ganz nett und unkompliziert :-)
Ein Ferienplatz ist stets zugesichert, sofern wir nicht zur selben Zeit verreisen wollen.